Aktuelles aus Naunhof, Klinga und Erdmannshain


Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser,

vor dem Pfarrhaus Otterwisch, auf der Wiese am See, steht seit wenigen Wochen eine Bank. Ganz plötzlich stand sie da, aufgebaut vom Bauhof. Es dauerte nur wenige Tage, da war sie bereits in reger Nutzung, nicht nur von zwei oder drei Personen, sondern von einer ganzen Gruppe von Jugendlichen. Jeden Tag sind sie jetzt da, es sei denn, es regnet. Manchmal sind es so viele, dass die Bank selbst nicht mehr zu sehen ist.

So eine Bank hats gut. Sie ist beliebt, selten allein, nimmt an verschiedenen Mahlzeiten teil, hat einen Ausblick wie im Urlaub und Ruhe und Gespräch in rechtem Maß.

Ich muss an so manche meiner Kirchenbänke denken, die sich wohl die meiste Zeit recht einsam vorkommen und sich danach sehnen, das erleben zu dürfen. Wahrscheinlich würden sie auch gern einmal Urlaub am Mittelteich in Otterwisch machen. Doch leider sind die allermeisten von ihnen recht schwerfällig und das nicht nur wegen ihres Alters. Oftmals hat das wohl auch etwas mit dem Denkmalschutz unserer Gedanken zu tun, dass sie so wenig neue Dinge tun dürfen.

Doch ich ahne, dass wir sie tatsächlich vor die Kirchentüren stellen müssen, damit sie am täglichen Leben der Menschen teilhaben. Und wenn das nicht geht, müssen wir Parkbänke zu Bänken werden lassen, wo man über Gott und Glauben spricht.

Unsere Kirchenbänke brauchen Hilfe, um nach draußen zu kommen, dorthin wo das Leben ist. Halten Sie doch mal Ausschau den Sommer über nach Plätzen, wo es schön ist und wo Menschen gerne sind. Vielleicht können wir dann gemeinsam am Ende des Sommers eine Kirchenbank dazustellen.

Einen erholsamen Sommer wünscht Ihnen
Ihre Pfarrerin Susann Donner, Otterwisch